Pflege und Vermittlung von Seniorenkatzen:

(derzeit sind keine Katzen in der Vermittlung)    
 

Katzenhospiz aktuell

 

Der Pleitegeier zu Besuch!

14.01.2022 ...und das schon im Januar! Von den Weihnachtlichen Spenden hatten wir 1000.- Euro für den Notfall aufgehoben, denn es war damit zu rechnen, daß mit Wegfall des Noris-Spendenkontos unsere monatlichen Spenden weniger werden. Bisher hat sich dies bestätigt. Nun waren ja Pauli und diese Woche auch Katzimir schon stationär beim Tierarzt, wegen der Koprostase-Behandlung bei Pauli und Pankreatitis bei Katzimir. Für Pauli beträgt die Rechnung mit Kauf von einigen Medikamenten 476,59 Euro. Für Katzimir   346,52 Euro und 312,84 Euro auf 2 Rechnungen. Auch mußte ich noch einiges an Futter bei Zooplus bestellen, jedenfalls sind wir jetzt wieder nackig wie vor Weihnachten und für jede große und kleine Unterstützung dankbar. Die nächste Tierarztrechnung kommt bestimmt und bei meinen beiden Dauerpatienten Katzi und Pauli ist es nur eine Frage der Zeit. Aber auch sie wollen weiterleben! Solange sie fressen, schmusen und sich normal wie immer verhalten, sollte dem auch nichts im Wege stehen. Vielen Dank für Ihre Hilfe. 

Simone G. aus Wien hilft uns mit 50.- Euro! Lieben Dank!

 

 

 

Weihnachtsbrief 2021 aus dem Katzenhospiz

 

Claudia Rieß

Rohlederer Str. 6

90419 Nürnberg

Tel. 01711939654

www.katzenhospiz.info

 

Liebe Freunde, Paten und Spender unseres Katzenhospiz´ !

 

Wieder ein, allerdings sehr schwieriges, Jahr ist fast zu Ende und es wird wieder Zeit für den weihnachtlichen Infobrief aus dem Katzenhospiz an all unsere Freunde. Ich hoffe, sie haben das Jahr gut verbracht und sind gesund und auch von Corona und dessen Folgen weitgehend verschont geblieben, sodaß Sie sich auf das Weihnachtsfest freuen und es dann auch genießen können. Zuerst einmal mein tiefempfundener Dank an Sie alle, daß Sie uns im vergangenen Jahr wieder so großartig unterstützt haben. Ohne Sie würde manches schlechter aussehen im Katzenhospiz. Insgesamt haben wir 2021 9081,98 Euro für Tierarztkosten und Medikamente, sowie 3824,63  Euro für Futterkosten ausgegeben. Dieses war nur mit Ihrer tollen Hilfe und vielen Spenden möglich! 

Leider sind zwei liebe Menschen, die uns geholfen haben, verstorben und wir denken an sie mit dankbarer Erinnerung: Diana L. aus Gelting und Leonore R. aus Nürnberg.

 

Was war nun in diesem Jahr los im Katzenhospiz?

Nun, zuerst einmal, im Mai 2021, hat es mich erwischt. Ich erlitt einen Herzinfarkt und mußte wiederbelebt werden. Es war schrecklich im Krankenhaus ohne meine geliebten Tiere. Zum Glück aber haben sich unser Tierarzt Dr. Pickenhahn und mein Freund um die Tiere gekümmert. Dr. Pickenhahn nahm Pauli und Katzimir für 1 Woche mit in die Praxis, um sie dort medikamentös zu versorgen und hat bei uns zuhause sogar Paulis verpinkelte Teppiche gewaschen. Er wird, so versprach er mir, auch für meine Tiere da sein, wenn ich sterben würde. Pauli darf dann als Praxiskater bleiben und für die anderen will er ein gutes Zuhause suchen. Ich habe im Mai gesehen, daß man jederzeit mit sowas rechnen muß und bin jeden Tag glücklich, an dem ich früh die Augen öffnen darf!

 

Im Juni war Katzimir stationär beim Tierarzt zum Checkup, im Juli hatte Katzimir eine Augenoperation und mußte anschließend noch zu einem Spezialaugenarzt. Auf einem Auge sieht er nur noch Konturen, auf dem anderen noch ein bißchen was. Aber er kommt gut zurecht damit, kann sogar auf den Wohnzimmerschrank springen und wieder runter klettern. Im Oktober hatte Katzimir dann noch eine Pankreatitis und war wieder 1 Woche stationär beim Tierarzt, vorwiegend für Infusionen. Bei unserem Friederich würden im Juli die Zähne saniert, bis auf 4 kleine Schneidezähne hat er alle verloren. Unser Florian hatte im August ebenfalls eine Pankreatitis und Hyperthyreose wurde festgestellt. Er hatte dabei fastr 2 kg abgenommen. Nun wurde er für die Schilddrüsenüberfunktion mit Medikamenten eingestellt, die Pankreatitis ist ausgeheilt und Florian hat schon wieder 1 kg zugenommen. Unser Pauli hatte im Juli eine Operation am Hinterbeinchen, es war wieder ein Fibrosarkom. Seither bekommt er als Krebstherapie wieder seine Misteltropfen. Zur Koprostasebehandlung war Pauli im Juli, August, Oktober und November stationär in der Praxis. Es ist aber auch eine Plage für ihn, wenn er so schlecht groß aufs clo kann, aber wir helfen ihm, wo es möglich ist und er ist sonst recht gut drauf, frißt schön und schmust wie ein Weltmeister, will täglich gekämmt werden. Jaköble laboriert immer wieder mit seinem chronischen Schnupfen, bekommt aber eine Reihe Homöopathika, die das Ganze in Grenzen halten. Im Januar 22 muß er wieder zum Checkup. Die süßen Mäuse Kitty und Spanno sind wohlauf und toben herum und freuen sich des Lebens. Ich bin zufrieden mit jedem Tag, der für uns ruhig und friedlich verläuft!

 

Außer meinen eigenen Tieren kann ich leider nicht mehr viel im Tierschutz bewerkstelligen. In diesem Jahr haben wir aber die Schwestern Hanni und Nanni gut vermitteln können, deren Frauchen verstorben war und die eine Weile auf der Hompepage zu sehen waren, sowie eine schwangere 3jährige Katze aus einer Gartenkolonie bei Privat unterbringen, daß sie nun bei der Kälte nicht draußen ihre Babies bekommen muß. Ein ca. 3 Mon. altes rotes Kätzchen aus der Gartenkolonie (wo übrigens auch Kitty und Spanno her sind), müssen wir noch fangen und gut unterbringen wegen des nahenden Winters.

 

Was brauchen wir im Katzenhospiz?

Derzeit benötigen wir für Paulis SUC die beiden homöopathischen Ampullen Solidago und Coenzyme, da ist fast nichts mehr im Vorrat.

Gebrauchte Handtücher, waschbare Katzenbettchen , Heizkissen, Wärmflaschen mit Überzug sind immer gut. Ebenso stabile Krankenunterlagen, 60x60 oder größer.

Rekonvales Tonikum, gerade für Katzimir, oder Rekonvales Antiphos von Alfavet ist ebenfalls nützlich, sowie Recovery Aufbaunahrung von Royal Canin, Dose zu 195 g.

Flohmarktware nehmen wir nach wie vor immer gerne. Eine genaue Auflistung dessen, was gebraucht wird und gut geht, entnehmen Sie bitte der Homepage Startseite, ziemlich weit nach unten scrollen. (Die Homepage Startseite soll demnächst untergliedert werden in einzelne Menuepunkte, aber mein Webmaster ist halt auch immer beruflich sehr gestresst! Wird noch!)

 

Weiterhin sind wir natürlich auf Ihre freundliche finanzielle Unterstützung angewiesen, besonders nun, da der Tierschutzverein Noris, der unsere Spenden gesammelt, verwaltet und abgerechnet hat, seine Pforten geschlossen hat und es ihn nicht mehr gibt. 

Das Vereinskonto kann aber noch für die Weihnachtsspenden genutzt werden, am 31.12.2021 wird auch das Konto geschlossen. Später eingehende Gelder werden dann zurückgewiesen. Deshalb meine herzliche Bitte an Sie alle, gerade an meine lieben Dauerspender: Bitte stellen Sie um und spenden Sie fortan auf unser privates Konto. Das Geld, Ihre Spende, wird auch weiterhin dringend gebraucht, deshalb laßt uns bitte nicht im Stich, auch wenn wir keine Spendenquittungen mehr ausstellen können. Die Spendenquittungen für 2021 werden Ende Dez./Anfang Januar ausgestellt und versandt. Hier nun unsere Kontodaten:

Tierschutzverein Noris e.V. 

IBAN DE19 7606 0618 0003 2988 84,  VR Bank, Kennwort "Katzenhospiz" nicht vergessen.  Oder:

Claudia Rieß

IBAN DE16 7606 0618 0002 7333 31, VR Bank.

Vielen Dank an alle, die uns weiterhin tatkräftig unterstützen können und wollen. Es ist wirklich wichtig, die tierärztlichen Behandlungen müssen gesichert sein, genauso wie die Futterkosten. 

Liebe Freunde, Paten und Spender, wir wünschen Ihnen und all Ihren zwei- und vierbeinigen Lieben nun einer friedliche Advents- und Vorweihnachtszeit, frohe und gesegnete Weihnachten, sowie ein glückliches und gesundes neues Jahr 2022! Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße an Sie alle, im Namen meiner Lieblinge,

 

Claudia Rieß and cats

 

Spendenquittungen 2021

26.12.2021 Für 2021 werden letztmalig Spendenquittungen ausgestellt vom Tierschutzverein Noris. Wer bis 10.01.22 noch keine Spendenquittung erhalten hat, aber für 2021 eine braucht, möge sich bitte bei mir melden. Danke.

Update

23.12.2021 Nach dem heutigen Besuch meinerseits beim Kardiologen darf ich mich freuen! Herzleistung hat sich auf 40% (von 60%) verbessert, alle Tests wie Blutwerte, Ultraschall und EKG in Ordnung. Ich muß erst in einem Jahr wieder hin. 

Brillen gesucht!

Dez. 2021 Wir erfahren soviel Gutes im Katzenhospiz durch all unsere lieben Freunde und Spender, sodaß wir auch ein klein wenig davon zurückgeben möchten an Menschen, die es nötig haben. So sammeln wir schon seit Jahren gebrauchte Briefmarken für die Behinderten in Bethel (Danke, das läuft sehr gut!) und nun wollen wir beginnen, gebrauchte Brillen für bedürftige Menschen überall auf der Welt zu sammeln. In Nürnberg gibt es dafür einige Sammelstellen, wo man die Brillen hinsenden ocer abgeben kann. Diese werden dann zu einer zentralen Stelle gebracht, wo sie aufgearbeitet werden. Darum kümmern sich ein Koordinator, ein Optikermeister und Langzeitarbeitslose. Anschließend werden sie zu Bedürftigen in alle Welt versendet. Wir wollen uns gerne daran beteiligen und bitten Sie, liebe Freunde, schickt uns alle übrigen, nicht mehr verwendete Brillen, ob Lesebrille oder Gleitsichtbrillen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Mal sehen, ob es und wie es anläuft.         

Rekonvales für Katzimir

benötigt. 22.12.2021 Katzimir muß auf Grund seiner Pankreatitis noch zugefüttert werden, da er wenig frißt und so wollte ich gestern bei Tierarzt 24 Reconvales Tonicum für ihn bestellen: Nichts mehr auf Lager, kriegen sie auch nicht mehr. Ich habe es dann über meine Apotheke versucht, weiß aber noch nicht, ob es dort lieferbar ist. Wer hat noch Reconvales zuhause oder kann bei seinem Tierarzt eines besorgen, ob Reconvales Hund/Katze oder Antiphos ist egal?

Wir benötigen es wirklich dringend für unseren Katzi! Vielen Dank für Ihre Hilfe! 

Danke an Simone G. aus Wien für 1 P. Reconvales 

Danke an Daniela G. aus der Schweiz für ! P. Reconvales       

Katzenstreu wird wieder benötigt 17.12.2021

17..12.2021 So langsam geht das Katzenstreu zur Neige. Wir brauchen wieder Biokats classic fresh (grobes Klumpstreu) und (weniger, ist für Paulis Zimmer, wo Pauli und Friederich aufs Clo gehen) Biokats diamond classic (feines Klumpstreu) Vielen Dank an alle, die uns hier weiterhelfen. 

Danke an den edlen Spender von 7 Säcken Biokats classic fresh und 2 Säcken Biokats diamond!

Ampullen für Paulis SUC

09.11.2021  Ubichinon, Solidago und Coenzyme Ampullen  für Paulis Nierenmittel SUC werden wieder dringend benötigt. Es gibt sie von der Firma Heel. Vielen Dank für Ihre liebe Unterstützung für unser Paulchen!   

Danke an Daniela G. aus der Schweiz, sie hat 100 Ampullen Ubichinon bestellt.     Wir brauchen noch Coenzyme und Solidago Ampullen!  

01.12.2021 Coenzyme 100 Ampullen sind auch da, gespendet von Simone G. aus Wien. Nun fehlt noch das Solidago.

 

 

Ende für den Tierschutzverein Noris

Liebe Freunde, Paten und Spender unseres Katzenhospiz´!                   01.10.2021

 

Gestern fand nun die Mitgliederversammlung des Tierschutzverein Noris e.V. statt. Wie erwartet, legte Herr Derbeck sein Amt aus Alters- und Gesundheitsgründen nieder und mit ihm trat der gesamte Vorstand zurück. Nachfolger fanden sich keine. Dies ist in vielerlei Hinsicht bedauerlich, denn der Tierschutzverein Noris hat in den 20 Jahren seines Bestehens viel bewirkt und viel Tierelend gemindert, war auch für das Katzenhospiz in uneigennütziger Weise immer da und ansprechbar. Das Problem betrifft nun, wie ich Ihnen allen vor einigen Wochen schon mitgeteilt habe, unsere Spenden, die bislang auf das Vereinskonto eingezahlt werden konnten und für die Herr Derbeck die monatliche Abrechnung tätigte. Durch die mit der Auflösung des Vereins entstehenden Arbeiten wird, laut Herrn Derbeck, das Vereinskonto noch einige Monate bestehen bleiben (vermutlich bis Dezember 2021), so daß in dieser Zeit darauf noch Überweisungen für das Katzenhospiz getätigt werden können und auf Wunsch, wie üblich und bekannt, für Einzelspenden über Euro 200.- auch Spendenquittungen ausgestellt werden (Ende 12/21). Bevor das Konto geschlossen wird, informiere ich Sie noch einmal. Dennoch ist es leider so, daß zukünftig die Spenden für das Katzenhospiz über unser privates Konto laufen müssen (hier nochmal die IBAN: DE16 7606 0618 0002  7333 31 VR Bank ) und es hierfür leider keine Spendenquittungen mehr geben kann. Ich möchte noch einmal deutlich machen, daß wir eingehende Gelder nicht für unser Privatvergnügen verwenden, sondern wirklich nur für unsere Hospizkatzen. Die monatlichen Tierarztkosen sind schwer einschätzbar, im September 2021 haben wir z.B. über 800.- Euro gebraucht. Bei Florian und Pauli müssen auf jedenfall noch die Zähne saniert werden, ca. 600.- Euro pro Tier. Futterkosten belaufen sich durchschnittlich auf ca. 300.- Euro monatlich. Wir sind weiterhin auf die Unterstützung unserer Freunde angewiesen und ich hoffe, auch diejenigen, die jetzt auf das Konto von Noris für uns spenden, stellen um und bleiben uns treu. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung und bedanke mich bei Ihnen allen für Ihre Hilfe und Treue!

 

Herzliche Grüße,

Claudia Rieß and cats

Bankverbindung TSV Noris e.V. gültig bis 31.12.2021

IBAN DE19 7606 0618 0003 2988 84  VR Bank, Kennwort "Katzenhospiz" nicht vergessen.

 

     

Bitte einfach mal nach unten scrollen, es gibt viel Interessantes zu lesen! Das neueste über die Katzen, ihre Krankheiten und Tierarztbesuche ebenfalls runter scrollen!

 


Claudia Rieß mit Wüstenbussard Sharon im Garten des Falkners 30.6.2020

 


Ein Kühlschrank nur für Katzen-Medizin!

 


Katzimir und Florian bei ihrer Morgenruhe auf dem Sofa Juli 2020

 


Kitty-Kitty auf dem Kratzbaum im Wohnzimmer Juli 2020 

 


Unser Paulchen in seiner Höhle im Schlafzimmer

   

Liebe Freunde unseres KATZENHOSPIZ´!

Aktuell 01.01.2022 Wir alle sind im Moment von Corona und den Beschränkungen für unser tägliches Leben betroffen. Ich kann nur die Daumen drücken, daß wir alle gut durch diese Zeit kommen, daß keiner von unseren Freunden z.B. durch Verlust der Arbeit finanzielle Einbußen hinnehmen muß und daß all unsere Freunde gesund bleiben! Ich sage, auch die Pest hat einmal ein Ende genommen, obwohl es damals keine Medikamente dagegen gab! So wird auch Corona eines Tages wieder verschwinden und wir müssen uns mit neuen Problemen auseinandersetzen. Meine herzliche Bitte an Sie alle: Vergessen Sie die Hospizkatzen nicht!

     

     

 

    

 

Paten gesucht!

Juni2020 Wegen der hohen Tierarztkosten für Pauli, die sich monatlich fest auf etwa 300 - 400  Euro belaufen, sucht unser lieber Pauli dringend Paten, Katzenfreunde, denen sein Wohl besonders am Herzen liegt und die monatlich für ihn bzw. seine Tierarzt- und Medizinkosten (Prilium, Meloxidyl, Lactulose, Microklist, Guardacit, SUC ) spenden möchten. Die Übernahme einer Patenschaft ist ab 10 Euro monatlich möglich. Die Paten können jederzeit telefonisch oder per Mail mit uns in Verbindung treten und sich nach ihm erkundigen. Das neueste, wie Tierarztbesuche, lesen Sie auch immer auf der Homepage/Startseite.      

Pauli-Schatz hat seine erste Patin gefunden: Danke an Monika B. aus Oberwesel - 30 Euro monatlich. 

Auch Heike K. überweist 10.- monatlich für Pauli per Dauerauftrag! Danke!

Die Mutter und die Schwester von Heike K. überweisen monatlich nun 30 Euro gesamt für unseren lieben Pauli! Danke Ihnen!  

Besuch bei Pauli und seinen Kameraden:

01.08.2020 Gestern hatte unser Pauli mal anderen Besuch als den Tierarzt. Eine liebe Spenderin aus Wien wollte Pauli unbedingt kennenlernen. Wie es war? Nun, lassen wir Simone selbst erzählen:

Liebe Claudia,

ganz herzlichen Dank nochmal, dass ich eure "Katzen-WG" heute besuchen durfte!!

Ich hoffe, dass ich bei Ihnen und den Katzen nicht allzu viel Unruhe verursacht habe.
Und dass Katzimir und Jakob rasch aus ihren Verstecken wieder rausgekommen sind ... ;-)

Ich bin fasziniert davon, dass Sie auf Ihrer Internetseite wirklich alles so beschrieben haben, wie es tatsächlich ist.
Und wie gesagt, ich hatte NIE einen Zweifel daran, dass bei Ihnen "nicht alles mit rechten Dingen zugeht".
Ich wollte es nur einmal selbst erleben - sehen - fühlen - das war mir so wichtig.
Nachdem ich regelmäßig auf Ihrer Internetseite verfolge, wie es Ihren "Mitbewohnern" ergeht, hatte ich das Gefühl einzutauchen in Ihre Erzählungen ...

Von Herzen nochmal DANKESCHÖN, dass ich Sie und die Katzen besuchen durfte!
Es hat mir persönlich viel bedeutet, da ich sehr Anteil daran nehme, wie es euch geht.

Ich bin übrigens zu Fuß zum Bahnhof gegangen!
Es war ja noch etwas Zeit bis mein Zug fuhr .... und mir hat es Spaß gemacht und ich habe viel gesehen.
Nürnberg ist wirklich eine Reise wert. Ich werde ganz sicher wieder dort "Station machen".

Das Viertel, in dem Sie leben, ist etwas Besonderes.
Ich konnte auch einen kurzen Blick in den Friedhof werfen und war sprachlos ... sowas habe ich noch nicht gesehen!

Liebe Claudia, Ihnen und den Katzen alles, alles Gute.
Ich werde oft an Sie denken und mich gerne an den Besuch erinnern.

Morgen ist mein Notartermin. Dann haben Tom und ich hoffentlich ein "Für - immer - Zuhause", das nur uns gehört.
Für mich bedeutet das im August und September noch einiges an Kosten (Notar, Gericht, Versicherungen ...)
Aber ich meine, "ein 10er oder 20er geht immer" und deshalb werde ich Sie und Pauli gerne weiter unterstützen.

Ich schätze Sie und Ihre Arbeit sehr. Sie denken nicht nur an sich.
DAS, liebe Claudia, zeichnet Sie aus. RESPEKT.

Alles Liebe und bis zum nächste Mal!

Herzliche Grüße von
Simone & Tommy

24.08.2020

Liebe Claudia,        

ich war wieder auf der Durchreise und habe Station in Nürnberg gemacht.
Das Katzenfutter, das ich euch vor die Tür stellen wollte, durfte ich dir und deinen Katzen persönlich geben.
Super!! Habe mich auf den Besuch gefreut und war schon sehr gespannt, wie Pauli und seine Mitbewohner mir dieses Mal begegnen werden. 

Wie war es? Ich berichte gerne für alle Freundinnen und Freunde vom Katzenhospiz Nürnberg:

Ich hatte ein zweites Mal Gelegenheit, mit meinem Freund Pauli zu "sprechen" und ihn zu streicheln.

Erstmal muss ich sagen, dass auch ich sehr erfreut darüber bin, dass Pauli sich dazu "entschieden" hat, seit Anfang August sein Geschäft selbst zu machen - ohne Hilfe vom Tierarzt.
Das ist doch wie ein kleines Wunder, oder??

Toll war natürlich, dass Pauli dieses Mal nicht vor mir geflüchtet ist - wie beim ersten Treffen ;-)
Er saß unten an seinem Kratzbaum und schaute, wer da nun kam ....
Oben im Kratzbaum - in der Höhle - entdeckte ich den Friederich.
Er schaute ebenfalls neugierig, wer da zu Besuch kam. Er steckte den Kopf heraus, verzog sich dann aber wieder in das sichere Innere.

Kurz danach kam Pauli aus seiner Ecke heraus und ging durchs Zimmer zu seinem schönen Fensterplatz (ein Traum für Katzen!).
Da konnte ich ihn prima streicheln.

Irgendwann fühlte ich mich beobachtet ... Wer mag das sein?
Kitty-Kitty und ihre Freunde Spanno und Katzimir wollten natürlich auch wissen, wer da zu Besuch war.
Nachdem ich mich zu erkennen gab, waren sie auch genauso schnell wieder verschwunden.
Nach dem Motto, sicher ist sicher ;-)

Und der Florian - so ein "Kuscheltier" - der "Mutigste" von allen, der mich schon beim Eintreffen begrüßt hat.
Der holte sich seine Streicheleinheiten direkt ab. Da kennt er nichts :-)
Herrlich war es in sein schönes Fell zu fassen - wir haben es beide genossen!

Nur der kleine Jakob hat immer soviel Angst, wenn Besuch kommt.  Er verkriecht sich dann.
Den habe ich noch nie gesehen. Es tut mir leid, lieber Jakob, wenn ich dir mit meiner Anwesenheit  Angst. mache
Ich wünschte, du hättest etwas von Florians Mut, dir mehr Liebe und Zuneigung bei den Menschen abzuholen.
Du würdest sie bei Claudia ganz sicher bekommen!

Die Zeit war schnell vorbei. Ich musste weiter. Es hieß Abschied nehmen.
Also nochmal in Paulis-Zimmer und kuscheln mit ihm. Und gegenseitig "Köpfchen geben".
Herrlich, so mache ich das Zuhause mit meinem Senior-Kater Tom auch gerne.

Alle Katzen im Katzenhospiz fühlen sich spürbar wohl, sind schön anzusehen und wirklich wunderbar gepflegt.
Man spürt und sieht, wie liebevoll du dich, liebe Claudia, um die Tiere kümmerst - denen fehlt es an nichts!

Danke nochmal für das eindrucksvolle Erlebnis und - vielleicht - bis zum nächsten Mal.

Ich werde euch im September ein Paket mit Bettlaken und -wäsche sowie Leckerlies für die Katzen schicken.

Alles Liebe und viel Gesundheit, liebe Claudia, für dich und die Katzen-WG :-)

Herzliche Grüße von
Simone aus Wien




 

     

Auch unser lieber, 5jähriger Jakob hat noch keine Paten. Er hatte eine Patin, die monatlich 30.- Euro gespendet hat und immer mal Katzenstreu. Diese Frau war aber verärgert, weil wir im Katzenhospiz die beiden Kleinen, Kitty-Kitty und Spanno, aufgenommen haben. Sie sollten ja mit ihren Geschwistern erschlagen werden, weil sie in der Gartenkolonie im Weg waren. Da hat die Frau ihre Patenschaft für Jakob ohne Worte ganz einfach beendet und ich habe erst Monate später herausgefunden, warum sie das gemacht hat. Jakob hat chronischen Katzenschnupfen und FORL, sowie einen verdickten Herzmuskel.   

Unser Jaköble freut sich über seine Patin Brigitte S. aus Karlsruhe, die auch immer mal schöne Pakete schickt und monatlich fürs Jaköble spendet.          

Auch Kitty-Kitty und ihr Brüderchen Spanno, die im August 2 Jahre werden, suchen liebe Paten. Beide sind munter und aktiv, sehr verspielt. Spanno ist sehr sensibel und sucht Kontakt zu den Großen, indem er ihnen nachläuft und Köpfchen gibt. Kitty ist da wilder, ab und zu ärgert sie den Friederich und den Jakob, die das nicht leiden können und davonlaufen. Die Kleinen sind von Grund auf scheue Katzen, was man auch merkt, kommen aber, meist Nachts, ins Bett und lassen sich streicheln. Wenn sie herumlaufen, kann man sie nicht anfassen oder fangen.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kontaktiere mich bitte, damit ich ihm die Kontoverbindung mitteilen kann. Vielen Dank.  

 

Zahlen und Fakten aus dem Katzenhospiz:

Das Katzenhospiz für chronisch kranke und alte Katzen(Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Kitty-Kitty und Spanno!) und zur Vermittlung gesunder Seniorenkatzen (kommt selten vor) wurde mit meinem Eintritt in den Tierschutzverein Noris eV im Jahr 2002 ins Leben gerufen. (Seither betreue ich auch das Notruf- und Beratungstelefon des Vereins). Vorher machte ich ganz "normalen" Tierschutz, Kastrationsaktionen, Vermittlung etc, aber es blieben immer wieder kranke und chronisch kranke oder auch unsaubere Katzen übrig, die nicht vermittelbar waren. Diese Katzen durften fortan bei mir bleiben bis an ihr Lebensende. In meine Wohnung bin ich 1997 mit 14 gesunden und pflegeleichten Katzen eingezogen, nach der von mir nicht gewollten Trennung von meinem damaligen Lebensgefährten Michael, der leider im Urlaub eine neue Partnerin kennengelernt hatte ( Ich konnte ja wegen der Katzen nicht mit in den Urlaub!) und dem die Katzen sowieso zuviel waren. Alle, die gesund waren, wurden nach und nach vermittelt und nur die unsauberen und kranken blieben zurück. Diese wurden dann immer wieder, wenn sich ein Notfall ergab, aufgestockt. Unsaubere Katzen waren es bisher 4, die ich alle bewußt trotz ihres Handicaps aufgenommen habe. Zuerst mein Micky, der 9 Jahre bei mir war und die ganze Wohnung ruiniert hatte, sodaß wir neue Möbel, Teppiche etc. brauchten, mein Anton und sein Bruder Alois (in dieser Zeit konnte ich nicht mal Vorhänge anbringen, die pinkelten sogar die Fenster an!) Nach dem Tod von Anton war Alois aber plötzlich sauber. Und nun mein Pauli, der ja groß und klein unsauber ist, aber nichtsdestotrotz ohne Ende geliebt wird, gerade weil er mit seinen vielen Krankheiten so ein armes Seelchen ist. Derzeit haben wir 7 Katzen, bei denen folgende Krankheiten vertreten sind: 4x Herzerkrankung, Niereninsuffizienz, chronischer Katzenschnupfen, Diabetes, FORL, Pankreasprobleme, Koprostase, Neigung zu Struvitsteinen. 5 Tiere sind chronisch daran erkrankt. Die Tierarztkosten belaufen sich jährlich durchschnittlich auf ca. 8000 Euro, mal mehr, mal weniger, davon braucht Pauli mit seiner Koprostase monatlich schon feste 300 Euro für Hausbesuche und Medikamente. Die Futterkosten belaufen sich, inklusive Streu, jährlich auf ca. 3 - 4tausend Euro. Durch Verkäufe unserer Flohmarktware in Ebay, Quoka, Amazon, Kleiderkreissel etc.,  die Sie so fleißig spenden, können davon ca. 2000 Euro jährlich gedeckt werden. Das Katzenhospiz hat ca. 150 Spender und Unterstützer in ganz Deutschland, Österreich, Schweiz und eine Dame sogar in den USA. Nicht alle spenden natürlich finanzielle Hilfe, viele melden sich auch bloß 1x im Jahr mit einem Paket. Wenn man aber bedenkt, daß ich mit 0 Spendern angefangen habe und alles (damals verdiente ich noch gut bei der Telefonauskunft) aus eigener Tasche finanzieren mußte, kann ich inzwischen den Oster- und den Weihnachtsinfobrief aus dem Katzenhospiz an ca. 150 Katzenfreunde senden!!! Im Laufe der 31 Jahre Tierschutzarbeit hatten wir übrigens 4 Tierärzte. Die Katzen wiegen zwischen 3,6 (Friederich) und 7(Florian) kg.

Unsere Wohnung, wo die Hospizkatzen mit mir leben, ist katzengerecht eingerichtet. Menschen haben da nur sehr wenig Platz! Im Wohnzimmer allein haben die Katzen 17 Schlafplätze, im Schlafzimmer 6 und das Bett, in der Küche 4, im Flur einen und im Bad 3 Schlafplätze,  die sie auch abwechselnd immer wieder nützen. Wir haben 7 Kratzbäume und 8 Katzentoiletten (Faustregel Anzahl der Katzen plus 1). Den Katzen stehen 6 große, mittlere und kleinere Wasserschüsseln sowie Paulis Trinkbrunnen zur Verfügung. Sie können aus 7 Sorten Trockenfutter wählen und, je nachdem, wie gut oder schlecht sie (vor allem Katzimir) fressen, können sie sich von 11 bis zeitweilig 13 Futtertellern mit verschiedenen Futtersorten bedienen. Wir haben die Auswahl aus ungefähr 50 Futtersorten, ja nachdem, was gerade gerne gefressen wird. Die Fenster sind vergittert und auf den breiten Altbaufensterbrettern sind mit Decken und Kissen Sommerschlafplätze eingerichtet, die teilweise, wenn es kühler ist, mit Heizkissen beheizt werden. Die Katzen halten sich dort gerne auf. Sie können auch auf sämtliche Schränke oder in die Schränke, zB. ist die Wohnzimmerschrank-Vitrine als Katzenhöhle umgebaut worden. Durch den Medikamentenkühlschrank und den Radiator in Paulis Zimmer, das im Winter nicht beheizbar ist (es gibt nur einen Gasofen, der die ganze Wohnung heizen soll, was er aber nicht tut), haben wir hohe Stromkosten. Auch weil ich jeden Tag Paulis verpinkelte Teppiche und Decken waschen muß. So zahlen wir derzeit einen monatlichen Abschlag von 101 Euro und hatten eine Nachzahlung von 276 Euro Stromkosten. Ist viel, aber es ist den Umständen geschuldet.

So, liebe Freunde unseres Katzenhospiz, nun haben Sie einen kleinen Überblick über Zahlen und Fakten aus dem Katzenhospiz. 

Anmerkung:

Unsere festen monatlichen Spenden, mit denen wir zur Zeit rechnen können, belaufen sich auf rund 450 Euro. Dem gegenüber stehen feste Ausgaben von monatlich ca. 300 Euro  Futter- und Streukosten,mindestens 300 Euro Pauli feste Tierarztkosten, also 600 Euro. Dies gilt aber nur, wenn kein weiteres Tier krank wird und keine Kosten für Medikamente      anfallen. Wenn dies, wie meistens, der Fall ist, muß ich genügend Flohmarktware verkauft haben oder das Geld irgendwo zusammenbetteln. Leider passiert das laufend! Aber wie heißt es bei uns auf gut bayrisch so schön: Schickt der Herr a Haserl, schickt er auch a Graserl!       

 

Ein (All-)tag im Katzenhospiz

Unser Tag beginnt meist um 4 Uhr morgens, wenn die beiden Wecker klingeln. Da laufen auch schon einige Katzen herum, die auf ihr Futter warten, gähnen, sich strecken oder am Kratzbaum kratzen. Ich setze mich auf mein Schlafsofa und schaue in die Runde: Sind alle da? Sind alle in Ordnung? Wenn ich alle gesehen habe, trinke ich noch meinen alten Kaffee vom Vorabend aus und spreche dann das Morgengebet für uns alle. Dann stehe ich auf. Bevor ich mich richte oder Frühstück mache, kommen zuerst die Katzen dran, das heißt, als allererstes wollen sie frisches Futter. Ich füttere in der Küche, wo sie alle ihre verschiedenen Plätze haben. Florian und Katzimir fressen meist auf der Arbeitsplatte, Jakob unter dem kleinen Kratzbaum oder am Fensterbrett und den Kleinen stelle ich alles auf den grünen Küchenläufer.  Nicht alle fressen sofort, wenn aber Katzimir, unser Ältester, nicht sofort ißt, muß ich aufpassen. Da ist meist was im Busch! Zweimal die Woche gibt es frisches Tartar, worauf besonders unser Jaköble ganz wild ist. Auch Spanno, Florian und Pauli essen was davon, manchmal nascht auch Katzimir. Wenn ich in der Küche gefüttert habe, bekommt Pauli sein Futter und Friederich, der die Nächte meist bei Pauli verbringt, will auch seine feine Pastete haben. Pauli frißt ganz selten tagsüber, das Meiste verputzt er in der Nacht. Nachdem alle gefüttert sind, räume ich die meist leeren Teller vom Vortag vom Hauptfutterplatz im Wohnzimmer und weiche sie in der Spüle ein. Dann reinige ich den Futterplatz im Wohnzimmer und stelle die neuen Teller hin. Inzwischen habe ich auch überall gelüftet und wenn es warm ist gehen die Katzen auch sofort an die vergitterten Fenster und schauen raus oder schlafen auch dort. Anschließend bereite ich die Medizin für die Tiere vor, lege erst alles zurecht und befülle dann sämtliche Spritzen zur Injektion oder zur oralen Eingabe.  Pauli kriegt zuerst seine Medizin, da er sie freiwillig und zum Teil gerne nimmt, den anderen verabreiche ich sie, wenn ich einen von ihnen erwische.   Danach sammle ich Paulis verpinkelte Teppiche und Unterlagen ein, stecke sie in die Waschmaschine und lege saubere Teppiche hin. Dann gibt es für mich erstmal eine kleine Pause mit einer Tasse heißen Kaffee, bevor ich die Katzenclos saubermache. Nach den Katzenclos spüle ich die Fressteller vom Vortag und räume alles auf. Dann fülle ich leeres Trockenfutter nach und mache überall frisches Wasser. In jeder Schüssel befinden sich 2 Steine, ein Hämatit und ein grüner Jadestein. In der Steinheilkunde, die mich sehr interessiert, gelten diese Steine als Nierenschutz. Und wirklich, bis auf Pauli, der seinen leichten Nierenschaden schon mitbrachte, haben alle Katzen gesunde Nieren. Das mit den Steinen mache ich schon seit vielen Jahren. Anschließend werden alle Zimmer gesaugt, weil doch überall Steinchen aus den Katzenclos herumliegen, Fusseln etc. Wegen dem Lärm benutze ich nur einen kleinen Handstaubsauger, der die Katzen nicht stört. Wenn der an ist, schlafen sie sogar weiter. Leider gibt der jetzige Handstaubsauger, ein Dustbuster vón Black und Decker 16,2 wh, bald seinen Geist auf, sodaß wir einen neuen brauchen. Bei täglicher  2maliger Benutzung ist das Teil müde geworden! Wenn nun alles fertig ist, kann ich mich frisch machen. Die meisten Katzen haben sich zum Vormittagsschlaf hingelegt, außer meistens die Kleinen, die herumsausen, miteinander raufen und mit Pfeifenputzern und Fellmäusen spielen. Danach gibt es auch für mich Frühstück, meistens esse ich bloß schnell eine halbe Packung Quark. Das schmeckt mir und reicht erstmal. Nach dem Frühstück gehe ich hoch in die Wohnung meines Lebensgefährten, räume dort auf und mache meine Computerarbeiten, E-Mails schauen etc. Danach ist die 1. Schmusestunde für Pauli, so von 8 - 9 Uhr morgens. Wir kuscheln zusammen, schmusen und Pauli will auch gerne gekämmt werden. Er haart extrem und so kämmen wir 2 x täglich den ganzen Kerl. Das ausgekämmte Fell rolle ich zu kleinen Kugeln und hebe es entweder in meinem Sammelkarton auf oder gebe es Spanno, der gerne damit spielt und es in tausend Teile zerrupft! Nach der Schmusestunde, so gegen 10 Uhr, bekommt Katzimir sein Insulin, Zuckerwerte messen und spritzen. Er ist daran gewöhnt und läßt sich das gut gefallen. Hat schon ganz zerstochene Ohren! Vormittags, wenn alle schlafen, habe ich Zeit, in der Wohnung was zu machen, z.B. Kratzbäume enthaaren, Wäsche waschen und aufhängen, abstauben etc, was halt täglich so anfällt. Zwischendurch klingelt immer wieder das Notruf- und Beratungstelefon, daß ich seit vielen Jahren betreue und ich muß den Leuten helfen, die ein Tier gefunden haben und nicht wissen, was sie nun tun sollen. Das kostet viel Zeit und Nerven. Natürlich werden auch immer die Katzen beobachtet, was sie machen und wie es ihnen geht. Katzimir und Florian werden auch täglich gekämmt, nur Jakob, der das auch mal nötig hätte, hasst kämmen!  Katzimir kommt auch manchmal zum Schmusen und Kuscheln auf meine Couch und schnurrt dann selig! Die anderen werden meist gestreichelt oder geknuddelt, wenn ich einen von ihnen erwische oder einer zu mir kommt, um sich ein paar Streicheleinheiten abzuholen. Mittags gibt es meist für mich die andere Hälfte der Quarkpackung, das reicht dann bis Abends. Um 13 Uhr, wenn mein Lebensgefährte von der Arbeit daheim ist, findet Paulis 2. Schmusestunde statt. Er wartet schon immer darauf. Anschließend mache ich die Katzenclos wieder sauber, sauge und fülle die leeren Futterteller wieder auf. Meist muß ich das Abends noch einmal tun. Von 16 - 18 Uhr ca. sind die Katzen dann alleine, da widme ich mich meinem Lebensgefährten, Abendessen machen und Brote für die Arbeit etc. Nach dem Abendessen mache ich mich oben wieder aus dem Staub und mache mir in meiner Wohnung einen längst verdienten Kaffee. Danach gehe ich wieder zu Pauli, er bekommt seine Lactulose und wir sprechen das Abendgebet. So gegen halb 8 abends besucht mich nochmal mein Freund und wir plaudern noch ein wenig zusammen. Dann mache ich die Schotten dicht und Pauli kriegt nochmals eine Schmusestunde extra. Inzwischen ist es ca. 21.30 Uhr. Ich schaue nochmal, ob alle alles haben, was sie brauchen und messe und spritze dann erneut den Katzimir zur Nacht. So gegen 22 Uhr gehen wir dann zu Bett, Spanno und Kitty spielen meist noch ein wenig. Ich bin immer froh, wenn ich mich Abends ausstrecken und zudecken kann. Nachts klingelt auch das Telefon, aber meist schlafe ich so fest, daß ich nichts höre. Allerdings, wenn eines der Tiere kotzt, hustet, schreit oder sonst auffällig ist, höre ich das gleich und schaue nach, was los ist. Pauli ist natürlich nicht den ganzen Tag in seinem Zimmer eingesperrt, oft ist die Tür offen, (vor allem, wenn Jakob tief schläft, denn er und Pauli mögen sich gar nicht). Pauli mag aber sein Zimmer nicht verlassen, bis an die Tür kommt er, dann ist Schluß. Er mag einfach die anderen Katzen nicht. Friederich allein darf sich bei ihm aufhalten, den duldet er und Friederich ist auch gerne bei Pauli. Bei den anderen wird er oft von Kitt-Kitty oder Jakob geärgert! So, liebe Freunde unseres Katzenhospiz, das war nun ein kleiner Einblick in unseren Alltag. Natürlich läuft nicht jeder Tag gleich ab, aber das ist so das grobe Schema. Wenn Tierarztbesuche, Hausbesuch bei Pauli anstehen oder eine Katze akut erkrankt ist,intensiv betreut und zugefüttert werden muß, kommt das natürlich alles noch mit in den Tagesplan und -ablauf.       

 

 

Unser Tierarzt

21.03.20 Heute ist es an der Zeit, einmal ein ganz besonderes Lob an unseren Tierarzt auszusprechen! Er hat gestern einen Hausbesuch bei uns gemacht und unseren Pauli behandelt. Er hat großen Anteil an meinem Wohlergehen genommen, da ich mit meiner Lungenerkrankung COPD zu dem gefährdeten Personenkreis gehöre und mich gefragt, ob ich persönlich etwas brauche. Ich habe aber gut vorgesorgt und so konnte ich ihn beruhigen. Er sagte mir, daß,( wenn ich krank werde, ins Krankenhaus muß oder das Ganze nicht überleben sollte), er sich , zusammen mit meiner Freundin Julita vom Katzengnadenhaus um meine Tiere kümmern wird. Er kennt sie ja alle und weiß, welche Krankheiten sie haben und welche Medikamente sie brauchen. Ärztlich und menschlich ist unser Tierarzt echt: SPITZENMÄßIG!!

Darf ich Ihnen vorstellen:

https://www.tierarztpraxis-eibach.de/

 

Dr. Holger Pickenhahn

Dr. Pickenhahn studierte an der Freien Universität Berlin und promovierte 2004. Er verfügt durch seine langjährige Arbeit in verschiedenen Praxen und Kliniken in Nürnberg und England über umfassende klinische Erfahrung. Neben regelmäßigen Fortbildungen spezialisierte er sich in den Bereichen Innere Medizin (GPCertSAP) und bildgebende Diagnostik.

 

  

  

Schirmherrin für das Katzenhospiz

Ab Januar 2019 hat das Katzenhospiz eine eigene Schirmherrin: Sylvia Kunert, Radiomoderatorin und Buchautorin. Sylvia Kunert ist sehr tierlieb und hat ebenfalls Hund und Katz´ zuhaus`.

Grußwort von Sylvia Kunert:

Hallo liebe Tierfreunde!

Angesichts des Elends in der Welt möchte man oft aufgeben „Ich kann es ja sowieso nicht ändern...“ – Doch! SIE haben die Macht, diese Welt besser zu machen, zumindest in kleinen Teilbereichen. Indem Sie sich für etwas oder jemanden einsetzen! Sei es für Kinder, Senioren, unsere Umwelt oder für Tiere.

Dazu braucht es weder viel Zeit noch Geld und Sie müssen auch nicht gleich ein eigenes Projekt ins Leben rufen. Sie können auch Organisationen oder Menschen unterstützen, die sich einer sinnvollen Sache verschrieben haben. So wie Frau Rieß und das Katzenhospiz.        

Frau Rieß schenkt seit vielen Jahren ihre ganze Kraft und Zeit den Stubentigern,die sonst keiner mehr will: chronisch erkrankte oder solche, die am Ende ihres Lebens stehen. Die inkontinent sind und ihren Besitzern zur Last wurden. Das Katzenhospiz ermöglicht diesen Tieren einen würdigen, gemütlichen und liebevoll betreuten Lebensabend.

Jeder, der ein Haustier hat, weiß – es macht nicht nur Freude, sondern auch Arbeit und kostet, wenn Tierarztbesuche anstehen, auch Geld. Im Katzenhospiz ist es genau so – nur mit einer großen Anzahl von Tieren. Das bedeutet, es muss Geld für Tierarztkosten gesammelt werden, es ist ständig ein kleiner Patient (medizinisch) zu versorgen, immer ein Katzenklo zu reinigen.

Frau Rieß stemmt das alles. Mit Hilfe von Tierfreunden, Tierärzten und Flohmärkten, wo Sie mit dem Erlös von gut erhaltener Trempelware einen Teil der Kosten für ihre bedürftigen Schützlinge bedürftigen Schützlinge abdecken kann.

Der Rest kommt über Spenden, die der Tierschutzverein Noris e.V. für das Katzenhospiz abwickelt (an dieser Stelle sei mir der Hinweis erlaubt: Diese Spenden sind steuerabzugsfähig, d. h. was Sie hier für die Tiere spenden, verringert Ihre Steuerschuld. Na, mal ehrlich: Welcher Gedanke macht Sie zufriedener? Dass das Finanzamt einen weiteren Teil Ihres erarbeiteten Geldes bekommt oder dass Sie mit einer kleinen steuerabzugsfähigen Spende Tiere unterstützen, die für jede Zuwendung dankbar sind?). Sie können aber auch eine Patenschaft übernehmen oder verschenken und somit ein Tier „halten“, auch, wenn Sie aus vielerlei Gründen vielleicht keines haben dürfen.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur sagen: ein Leben ohne Tiere wäre für mich kein schönes Leben. Sie bereichern unser Dasein, sind für uns da, wenn es Zweibeiner oft nicht sind und bringen uns in Kontakt mit anderen Menschen. Sie tun viel für uns, deshalb wäre es schön, wenn auch wir ihnen ein wenig zurückgeben.

Ich selbst lebe aktuell mit einem Hund und zwei Katzen aus dem Tierschutz zusammen. Die drei sind ein tolles Team und gemeinsam freuen wir uns, die Schirmherrschaft für das Katzenhospiz Nürnberg zu übernehmen.

Herzliche Grüße,
Sylvia Kunert

 

 

 

 

32 Jahre Tierschutz 1989 - 2021

In diesem Jahr werden es 30 Jahre, daß ich Tierschutzarbeit leiste und es macht noch immer Freude. Tierschutz ist leider heutzutage mehr denn je eine Notwendigkeit geworden.

Schon als Kinder hatten wir Katzen, Pinza und Hexi, sowie Goldhamster. Im Sommer 1989 fand ich auf einem Bauernhof ein kleines, getigertes Kätzchen in der Sonne liegen. Als es aufstehen wollte, merkte ich, daß es zu schwach zum Laufen war und brachte es sofort zum Tierarzt. Ich hatte null Erfahrung und der Tierarzt dokterte 3 Wochen herum, ohne herauszufinden, was das Kätzchen hatte. Es behielt einfach keine Nahrung bei sich. Als es nur noch 500 g wog und zu schwach für eine Operation war, fand der Tierarzt endlich die Ursache: Die kleine Pinza hatte 2 Aorten, von denen der Hals versperrt war, sodaß das Futter nicht in den Magen gelangen konnte. Wir mußten sie erlösen lassen und ich weinte 3 Wochen lang so sehr, daß mein Freund meinte, wir gehen jetzt ins Tierheim und ich solle mir eine neue Katze holen. Nun, es wurden zwei, die rote Emma und die weiß/getigerte Pinza. Ich lernte dadurch ein Ehepaar kennen, das im Tierschutz engagiert war und wuchs langsam selbst dort hinein. Wir bildeten eine Gruppe, die "Private Katzenhilfe", fuhren auf Dörfer, kastrierten die Tiere von den Bauernhöfen, versorgten diese mit Futter, fingen kranke und verletzte Katzen und ließen sie behandeln. Wir vermittelten sehr viel in dieser Zeit. Zu dieser Zeit erhielten wir noch keine Spenden und mußten alles selbst finanzieren.

Zum Glück hatte ich einen tollen Job bei der Telefonauskunft, sehr gut bezahlt und so konnte ich mir das leisten. Zeitweise hatte ich bis zu 14 Katzen und bin deshalb auch schon mal aus der Wohnung geflogen! Im Jahr 2001 lernte ich dann Herrn Derbeck vom Tierschutzverein Noris kennen und da immer wieder kranke, unvermittelbare Katzen übrig blieben, einigten wir uns darauf, das Katzenhospiz zu gründen, das ich bis heute führe. Es ist mehr als ein Hobby, es ist meine Lebensaufgabe, bei der ich keine Arbeit scheue und die ich voll Liebe für meine (und alle )Tiere ausführe. Die Liebe und das Vertrauen meiner Lieblinge ist meine Belohnung. Immer wieder wird man leider auch mit Tierleid und -elend konfrontiert, gerade bei der Arbeit am Tierschutztelefon für unseren Verein, daß ich manchmal denke, ich halte es nicht mehr aus und mein Herz zerbricht. Ich fühle mich dann so hilflos und ohnmächtig, weil ich nur in so begrenztem Rahmen helfen kann. Jeden Tag bete ich für alle Tiere dieser Welt (siehe weiter unten), doch das Leid geschieht ihnen trotzdem. Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln. Aber ich glaube, so ich gesundheitlich auf der Höhe bleibe, werde ich bis zu meinem seligen Ende Katzen haben und danke herzlich allen Menschen, die mich und meine Tiere auf diesem Weg begleitet haben und noch begleiten.

Ihre Claudia Rieß

 

Für unsere Pfleglinge benötigen wir immer:

Babyfleecedecken

Bitte keine Handtücher mehr, vorerst sind mehr als genug da!

Krankenunterlagen verschiedene Größen        

Heizkissen automatisch abschaltbar

Wärmflaschen, am besten mit Kuschelüberzug

Infrarot-Lampen

Desinfektionsmittel/Spray Hände und Flächen  

Einmalhandschuhe Größe M oder L  

noch ein paar Snuggle Safes   

 

Tierärztliche Behandlungen der Hospizkatzen ab 01.01.2022:

Vorherige Behandlungen finden Sie unter "Unsere Tiere" unter dem jeweiligen Foto, chronologisch aufgelistet.       

 

Pauli beim Tierarzt    

03.01.2022 Wir fangen das Jahr gleich mit einem Tierarztbesuch an. Pauli hatte in den letzten Tagen 2 Drück- und Bauchwehattacken und brauchte Schmerzmittel. Er hat zwar insgesamt auf mehrere Etappen 13 cm gemacht, aber mit Schmerzen und Erbrechen. Heute soll der Darm mal wieder richtig gereinigt werden mit der großen Koprostase-Behandlung: Alles raus.

05.01.2022 Heute Abend bringt der Tierarzt Pauli wieder nach Hause. Soweit alles in Ordnung. Es waren ein paar harte Brocken im Darm, die Pauli nicht von selber rausgebracht hätte. Rechnung mit Medikamenten  476,59 Euro. Oje....              

07.01.2022 Pauli hat uns heute mit problemlosen 10 cm überrascht.

10.01.2022 Am 8.1. gab es 3 cm von Pauli, am 9.1. wieder stolze 10 cm und heute 6 cm. Gute Phase, ich hoffe, sie hält an!

13.1.2021 Heute machte Pauli auf 3 Etappen über einen längeren Zeitraum insgesamt 12 cm.

 

 

 

 

 Pauli mit Hund Buddy von Helferin Sabine in der Tierarztpraxis

 

 

 

Katzimir beimTierarzt

11.01.2022 Heute früh hat der Tierarzt unseren Katzimir abgeholt und mit in die Praxis genommen. Katzimir frißt seit Freitag schlecht bis gar nicht, trotz diverser Medikamente. Erst vor Weihnachten hatte er Pankreatitis. Mal sehen, was diesmal los ist. Der Tierarzt will Blut nehmen und den Bauch mit Ultraschall abchecken. Das Jahr geht schon gut los, erst Pauli stationär und nun Katzimir!  

13.01.2021 GEstern sollte bei Katzimir der Bauch ultrageschallt werden. Er bekam einen heftigen Atemnotanfall, sodaß der Tierarzt meinte, jetztz geht es dahin. Aber Katzi beruhigte sich wieder, nachdem man ihn in Ruhe ließ. Heute soll es nochmal mit einer leichten Sedierung versucht werden, auch mit einer Endoskopkamera in den Hals geschaut werden. Die Blutwerte von gestern waren unauffällig, Blut für die Bauchspeicheldrüse wird aber noch vorsichtshalber ans Labor geschickt.

14.01.2022 Heute nachmittag darf Katzimir nach Hause. Er hat seine Narkose gestern gut überstanden. Die Untersuchung mit dem Endoskop im Hals ergab keinen auffälligen Befund. Was gefunden wurde, ist zwischen den Schulterblättern ein, vermutlich alter,  Bandscheibenvorfall, sowie am Kreuzbein Veränderungen, weswegen Katzimir durchaus Schmerzen haben kann. Er hat Solensia bekommen als Schmerzmittel, das hält 4 Wochen an und muß nicht jeden Tag gemacht werden. Nun wollen wir sehen, wie er sich zuhause macht, ob er selber fressen mag usw.   

17.01.2022 Katzimir verhält sich zu Hause wieder ganz normal und geht seinen Gewohnheiten nach. Gestern hatte er wieder einen bösen Atemnotanfall über mehrere Minuten mit Röcheln und Quietschen. Der Tierarzt hat Herz und Lunge untersucht, wieder einmal, aber eben nichts gefunden. Katzimir frißt, aber ich muß ihn doch noch zufüttern.   

 

 

 

 

 

Kosten für Tiermedizin

 

 

                  

 

 

 

Flohmarktware              Januar 2022

wird immer wieder dringend benötigt.  Wer noch was übrig hat - im Keller, auf dem Dachboden, im Kleiderschrank - bitte aussortieren und an uns senden. Wir bezahlen damit einen Teil der Tierarzt- und Medikamentenrechnungen. Postanschrift finden Sie im Impressum. Vielen Dank an jeden, der uns hilft.     

Derzeit können wir wegen der Corona-Situation nicht auf Flohmärkte gehen, verkaufen aber in Ebay, Kleiderkreissel und Amazon (Bücher). Es kommen zwar meist nur kleinere Beträge zusammen, aber auch "Kleinvieh macht Mist", wie es so schön im Volksmund heißt!

Derzeit sind die Verkaufspreise für Zinn sehr gut, 12 Euro pro kg, mehr als noch im letzten Jahr. Wer also noch alte Zinnsachen von Oma und Opa übrig hat, kann auch verbeult sein, wir nehmen sie gerne. Auch Teile aus Messing (3 Euro pro kg) und Kupfer können wir gut verkaufen. Ebenso alten oder kaputten Silberschmuck beim Altgoldhändler.

 

Bitte packt ein Paket und schickt es zu uns! 

 Wir suchen alles, was Sie im Paket schicken können, gut erhalten und funktionsfähig, z.B.

gehen folgende Dinge nach unserer Erfahrung besonders gut:(bzw. haben wir Abnehmer dafür:

 

Kleidung: Damen, Herren-,  Babykleidung und -zubehör, Kleidung für kleinere Kinder, Markenkleidung

Schuhe: Damen, Herren, Kinder, Baby

Taschen: Handtaschen aller Art und Größen, gerne Markentaschen

Schmuck: Modeschmuck, Silberschmuck, Altsilber und Altgold, auch defekt

Metalle: Zinn, Messingartikel

Bücher: Neuwertige, Sach- und Fachliteratur , z.B. Esoterik, Medizin, Lebenshilfe, Krimis, Kochbücher, Biografien, Konsaliks...

gefragt sind auch alte Briefe, Tagebücher, Kriegsfotos, Kriegstagebücher, Feldpostbriefe etc; Militaria aller Art (wir haben immer wieder Anfragen)

Dekoartikel: aller Art, gerne Porzellan, Bleikristall, Tierfiguren, Engelfiguren, Gartendeko, Oster- und Weihnachtsdeko

CD´s/ DVD´s: aller Art, bitte keine VHS Videokassetten mehr

Elektronikartikel: Computerzubehör, Lautsprecher, gebr. digitale Fotoapparate, gebr. Handys, Receiver, DVDPlayer etc.

Elektrikartikel vom Bügeleisen bis zum Lockenstab, alles, was noch funktioniert, auch Heizkissen oder Infrarotlampen für kranke Katzen

Haushaltswaren: Haushaltsgeräte, Geschirr nur kompl. Services, Bettwäsche kompl. Sets, Tischwäsche, Vorhänge, Badvorleger, Stoffe und größere Stoffreste, Handtücher.

Kosmetik: Alle Kosmetikartikel, auch angefangene Sachen

Medizinische Hilfsmittel wie Massagegeräte, Rollator, Bandagen, Hörgeräte - einfach alles anbieten

Hobby: z.B. Modellbau, Modellautos, Modelleisenbahn Teile, Zubehör.Briefmarken,Alben und auch abgestempelte (s. weiter unten: Gutes tun - einmal anders), Steinesammlungen etc.

Sonstiges: Wolle, Wollreste, Kerzen, Werkzeuge aller Art, , Wärmflaschen mit Überzug für kranke Katzen, waschbare Katzenbettchen, Tierbedarf - zubehör.

und alles, was Ihnen sonst noch so einfällt...

Wir verkaufen auf Trödelmärkten, in Quoka,Kleiderkreissel, Ebay und an Privat.

Wir danken allen Menschen, die das Katzenhospiz unterstützen. Alleine wäre es ein schwerer Weg, ohne ausreichenden finanziellen Hintergrund. 

Ein herzliches Dankeschön!

 

Geldspenden ab dem 01.01.2022           

 

(hier bedanke ich mich bei Menschen, von denen ich keine Mailadresse oder Tel.Nr. habe und mich anderweitig nicht bedanken kann).Danke an:

Katja H.  

Vielen Dank an alle, die uns unterstützen und so die Arbeit etwas leichter machen!

 

Flohmarktpakete  01.01.2022

Danke an:

Sandra Sch. aus Wuppertal für 2 reichhaltige Flohmarktpakete

Doris W. aus Böhmischbruck für 1 Paket mit Kleidung und Büchern und eine Geldspende 

Familie Str. aus Bergisch Gladbach für 1 buntes Flohmarktpaket

Karin H. aus Memmingen für 2 Flohmarktpakete 

Claudia W. aus Lübeck für 1 Flohmarktpaket und die ersten Brillen!   

Bianca Ta. für 1 Flohmarktpaket

Familie W. aus Bretten für ein schönes Päckchen für Mensch und Tier 

Karin H. aus Memmingen für 2 Flohmarktpak         

 

 

 

   

 

 

                      

 

                                              

                   

          

                                                                   

 

 

           

 

 

 

             

Gebet für alle Tiere

Lieber Gott, segne und behüte heute (in dieser Nacht/an diesem neuen Tag in unserem Leben) wieder alle, alle, alle Tiere dieser Erde, all Deine Geschöpfe, vom Größten bis zum Geringsten, vor jeglichem Unheil und Schaden an Leib und Seele. Schenke ihnen Heilung, Gesundheit und Wohlbefinden, schenke ihnen reichlich Nahrung und tränke sie, bewahre sie vor der Gier, Gleichgültigkeit und Grausamkeit der Menschen und schicke ihnen kompetente und beherzte Hilfe, wann immer eines in Not ist. Schenke allen noch ein langes, glückliches und gesundes Leben und schenke allen Deinen himmlischen Frieden.

Segne Du auch die unsterblichen Seelen all der Tiere, die heute gestorben sind, heimgegangen in unsere ewige Heimat, Dein Paradies. Segne ihre unsterblichen Seelen und nehme sie in Frieden auf. Schenke ihnen ein neues und besseres Leben und führe sie ins Licht. Stelle ihnen all Deine Engel zur Seite, daß sie ihr Erdenleid vergessen und tröste sie. Hülle sie ein in Deine unendliche Liebe und Dein strahlendes Licht. Amen. So sei es!

                                                                         ( von Claudia Rieß)

Bilder aus dem Katzenhospiz

Auf vielfachen Wunsch unserer Spender
hier einige Aufnahmen aus unserer kleinen Einrichtung.


Florian


Florian


Friederich


Friederich


Jaköble
Jaköble
Jaköble

Paula


Katzimir


Katzimir

Mein großer Traum 

ist es, daß kein Tier auf dieser Welt mehr für oder durch einen Menschen leiden muß!

Büchertipps:

Die verborgene Seele der Kühe, von Jeffrey M. Masson, Heyne Verlag. Ein tief berührendes Buch, auf Grund dessen ich mich entschlossen habe, vegan zu leben.

 

 

Bildergebnis für Die verborgene Seele der Kühe

Immer noch das Beste aller Katzenbücher (für den, der es noch nicht gelesen hat) Solos Reise von Joy Smith Aiken, Roman, Krüger Verlag (evtl. nur noch über Antiquariat zu beziehen)

Solos Reise

Solo, ein wenige Wochen alter Kater, der einer Gruppe wilder Katzen angehört, ist von seiner Mutter verlassen worden und muß sehen, wie er sich durchschlägt. Er findet Freunde: Spanno, der Führer des Rudels, lehrt ihn zu kämpfen und die Menschen zu fürchten. Sprecher, der alte weise Kater, erzählt ihm die Legenden seiner Vorfahren. Solo besitzt Fähigkeiten wie List, Willensstärke und Ausdauer, die ihn zum Anführer werden lassen. Er schafft eine neue Lebensordnung und nimmt den Kampf gegen Menschen auf, die seine Artgenossen in Tierversuchslabors mißbrauchen.

 

                          

Gutes tun - einmal anders

Seit einigen Jahren sammle ich von normalen Briefen ausgeschnittene Briefmarken und sende sie am Ende des Jahres, immer zu Weihnachten, an die Briefmarkensammelstelle der Behindertenanstalten in Bethel/Bielefeld. Die behinderten Menschen lösen die Briefmarken ab, sortieren und verpacken sie und verkaufen sie in alle Welt. Wer mich hierbei unterstützen möchte, kann mir gerne alles an Briefmarken schicken, was sich im Laufe der Zeit so ansammelt - es dient einem guten Zweck! Vielen Dank!

August 2016 Vielen Dank an alle, die uns bisher Briefmarken geschickt haben. Dadurch konnte ich in diesem Jahr schon 3 Briefmarkensendungen für die Betheler Behindertenanstalten absenden.

Im Jahr 2019 konnten wir 5 Sendungen mit gebrauchten Briefmarken Dank Ihrer Hilfe an die Behinderten im Bethel schicken, 2020 bereits 6 Sendungen.

Folgenden Bericht schrieb Sylvia Kunert, Radio-Moderatorin, nach ihrem Besuch im Katzenhospiz am 17.01.2015: http://www.mein-mitteilungsblatt.de/nuernberg-buchenbuehl/lokales/besuch-im-katzenhospiz-nuernberg-d42941.html

Besuch im Katzenhospiz Nürnberg

Auch in traurigen Momenten das Richtige tun...nachdem an Weihnachten meine langjährige tierische Freundin gestorben war, überlegte ich "Wohin mit all dem Futter und den Medikamenten?" und stieß auf das Katzenhospiz Nürnberg.

Claudia Rieß, eine engagierte Tierfreundin, die selbst nur das Nötigste für sich hat, kümmert sich im Nürnberger Norden engagiert und liebevoll um Stubentiger, die chronisch oder unheilbar krank sind. Sie ist rund um die Uhr im Einsatz für ihre Schützlinge. 7 kranke Katzen in einer Wohnung... wie wird es dort wohl sein?
Sauber, gepflegt, geruchsneutral, ganz entspannt! Die Katzen dürfen ihre letzten Monate oder Jahre wohlgenährt in einer artgerechten kuscheligen Wohnung verbringen. Man merkt sofort, dass es ihnen gut geht und Frau Rieß großen Wert darauf legt, dass alles regelmäßig geputzt wird.

Frau Rieß finanziert ihr Engagement mit Futter- und Medizinspenden von Tierfreunden in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Noris e.V. Außerdem sucht sie stets gut erhaltene Bücher, DVDs, Kleidung, Geschirr etc,, damit sie auf Flohmärkte gehen und den Erlös wiederum für ihre Schützlinge nutzen kann. Schließlich müssen auch Tierarztkosten bezahlt werden!

Toll, wie das alles von einer Frau gestemmt wird!

Momentaufnahmen aus dem Katzenhospiz

Momentaufnahmen aus dem Katzenhospiz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Engel

ES SOLLTE SELBSTVERSTÄNDLICH SEIN, UNSEREM NUTZVIEH ZUMINDEST ZUM ZEITPUNKT DER TÖTUNG EINE BETÄUBUNG ZU GEWÄHREN! DIES SCHULDEN WIR DER ZIVILISATION UND UNSEREM GEWISSEN: