Regenbogenbrücke


 

Und befreit die Todesstunde
Deines Wesens wahren Kern -
Heimwärts in die ewige Heimat
Trägt dein Engel deinen Stern.

Manfred Kyber,1880-1933
Tierschützer und Schriftsteller
Träger des Welttierschutz-Preises 1930

 

 UNSERE HIMMELSKINDER 

 

Paula

                                                     ca.2004 - 06.09.2018

Unsere geliebte tapfere Paula mußte uns wegen eines Lungenkarzinoms verlassen, sie war 10 Jahre und 2 Monate Teil unserer Familie. Wir werden unsere süße Pauli nie vergessen!

Alois

2001 - 09.04.2017

09.04.2017 Heute Mittag mußten wir unseren geliebten Alois ins Regenbogenland gehen lassen. Sein Zustand hatte sich über Nacht und seit heute morgen stündlich verschlechtert. Er konnte fast nicht mehr laufen, hatte Wasser in der Lunge, hat ganz schlecht geatmet und geschrieen. Der Tierarzt meinte, es schaut sehr schlecht aus, wußte aber auch nicht, was Alois nun genau hat. Wir haben, um ihn nicht länger in diesem Zustand leiden zu lassen, uns für eine Euthanasie entschieden. Alois wurde 16 Jahre alt und hat seinen Bruder Anton um gut 1 1/2 Jahre überlebt. Er war ein sanftes und ruhiges Tier mit allerlei Vorlieben, die ihm gerne gewährt wurden. Wir werden die beiden schwarzweißen Brüder sehr vermissen!

Ronja

2007- 14.03.2016

14.03.2016 Heute Mittag haben wir unsere geliebte Ronja von ihrer schweren Erkrankung erlöst und ins Regenbogenland gehen lassen. Wir sind glücklich, daß wir sie 9 Jahre haben durften und daß sie nun nicht mehr leiden und Angst haben muß. Wir sehen uns wieder, liebe Ronja-Maus!

Anton

2001 - 29.06.2015

Heute, am 29.06.2015 um 12.10 Uhr ist unser wunderbarer Kater Anton ins Regenbogenland vorausgegangen. Schön, daß wir ihn eineinhalb Jahre haben durften! Wir werden das Antonle nie vergessen!

Unser Tierarzt hat Anton nach seinem Tod genau untersucht und festgestellt, daß der ganze Bauchraum voller Tumore war, wie schon vermutet. Milz und Darm waren ebenfalls schon von Tumoren durchsetzt. Insofern war es die richtige Entscheidung, unseren Anton gehen zu lassen.

Fedja

15.11.2007 - 28.03.2015

Am 21.3.2015 kam der 7,5 jährige champagnerfarbene Pudelmix Silvano, der bei uns Fedja heißen wird, aus der spanischen Tötung ins Katzenhospiz. Inzwischen waren wir schon zweimal beim Tierarzt, denn Fedja ist sehr krank. Er hat eine Mitralklappeninsuffizienz dritten Grades, bekommt 2 Herzmittel und Entwässerung und hat einen ganz bösen Dauerhusten. Er bekommt auch Antibiotikum. Fedja ist ein selten braver und lieber Hund: Sofort stubenrein, katzenverträglich und sehr liebebedürftig. Er schläft schon bei mir im Bett. Er muß noch ein bißchen besser fressen, wiegt 4,5kg. Im Moment steht laut Tierarzt seine Lebenserwartung bei ca. 6 Monaten, aber wir wollen ihn gut pflegen und versorgen. Vielleicht darf er noch länger bei uns bleiben!

28.03.2015 Wir trauern um unseren Hund Fedja, ein wunderbarer, katzenverträglicher und sofort stubenreiner Hund, der mit Sicherheit Vorbesitzer hatte. Wir haben ihn sehr schnell lieb gewonnen. Leider war Fedja schwer krank und durfte nur 1 Woche bei uns sein, bevor er von seinen Leiden erlöst werden mußte. Fedja, Du warst ein Super-Hund!

Lupita

Unser kleines Mini-Yorkshire-Mädchen ist ca. 15 Jahre alt und stammt unrsprünglich aus Südspanien. Sie befand sich bei einer Pflegefamilie in Deutschland, wo sie sehr vernachlässigt wurde und bald gestorben wäre. Als ich sie im März 2012 übernahm, wog sie nur 2,5kg, schwankte beim Laufen und hatte einen Kieferbruch und faule, vereiterte Zähne. Sie kam erst einmal in die Tierklinik, wo sie operiert wurde. Inzwischen hat sie nur noch einen Zahn und Kieferknochenaufweichung, die sich aber mit täglichen Medikamentengaben sehr gebessert hat. Lupita leidet an einer Fehlfunktion einer Herzklappe und muss auch dafür täglich Medikamente nehmen. Sie wiegt inzwischen 4,5kg und ist ein sehr anhänglicher, fröhlicher Hund geworden, der sogar noch recht gerne spielt und sich mit den Katzen bestens verträgt. Da sie so krank war, wurde sie natürlich sehr verwöhnt und ist darum manchmal ein bisschen zickig. Am liebsten lässt sie sich füttern oder schläft bei Mama auf dem Sofa!

06.12.2014 Heute mußte unsere gute Lupita von ihren Leiden erlöst werden - es war zuviel Wasser in der Lunge und das Herz hat es nicht mehr geschafft- und ist ins Regenbogenland vorausgegangen. Wir werden unsere liebe Lupi nicht vergessen!

 


 

Schnuffel

2005 - 11.11.2014

Am 11.11.2014 haben wir Abschied genommen von unserem geliebten Schnuffel. Er ist uns nur vorausgegangen. Seine Nieren haben einfach nicht mehr mitgemacht und er hat sich nicht mehr wohlgefühlt. Wir werden dieses liebenswerte Wesen nie vergessen und wir werden uns wiedersehen!

Gilbert

Gilbert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.06.2014 Heute wurde unser geliebter Gilbert von all seinen Leiden erlöst und ist uns ins Regenbogenland vorausgegangen. Er war zu schwach und konnte einfach nicht mehr. Wir werden ihn wiedersehen! Danke, Gilli, daß Du bei uns warst!

Sybille

Heute, am 03.März 2014, ist unsere geliebte Sybille, die uns seit 2001 treu begleitet hat, ins Regenbogenland vorausgegangen. Sie hatte FIP und ihr Zustand hat sich am Wochenende dramatisch verschlechtert, sodaß sie eingeschläfert werden mußte. Wir werden unsere kleine Billa nie vergessen!

Adele

Am 28.09.2013 ist unsere kleine Adele von ihren Leiden erlöst worden und ins Regenbogenland gegangen. Sie war zeitlebens eine scheue Katze, die sich nicht anfassen ließ. Nun ist sie endlich wieder mit ihren Freunden Daffi und Findus (Babymir), sowie mit ihrem Kind Baby-Prinz zusammen. Wir werden die kleine Süße nie vergessen!

Emma

Am 3.6.13 ging Fundkatze Emma ins Regenbogenland. Die rotweiße Katze wurde gestern orientierungslos in der Südstadt aufgefunden und sofort in die Tierklinik gebracht. Dort wurde alles menschenmögliche für Emma getan. Sie hatte anscheinend eine Gehirnerkrankung und so konnte ihr leider nicht mehr geholfen werden. Hier möchten wir der kleinen Katze, um die sich keiner vorher gekümmert hat, ein stilles Gedenken bewahren! Ade, kleine Maus!

Unvergessen

Robin † 28.02.2009

Darum mache ich Tierschutz!


 

Bieni

Am 13.9.09 kam Bieni ins Katzenhospiz. Bieni war eine ganz liebe, kleine zierliche Katze, 11 Jahre alt. Sie wurde vom Besitzer zum Einschläfern in der Tierklinik abgegeben, weil sie schwer nierenkrank war und er die Behandlungskosten nicht mehr zahlen konnte oder wollte. Bieni hatte in der Tat sehr hohe Nierenwerte und man konnte eigentlich nicht mehr viel machen, ausser ihr homöopathische Mittel zu geben, die sie 2x täglich bekam. Bieni war munter und frass gut. Heute, am 23.4.10 ging unser geliebtes kleines Bieni über die Regenbogenbrücke. Sie starb an Nierenversagen. Wir werden das quirlige, muntere Wesen nie vergessen!


 

Cobra

Stand 20.12.2011 Cobras lange Reise von Bukarest über die Regenbogenbrücke: Heute mussten wir, nach eingehenden ärztlichen Untersuchungen , unseren geliebten, kleinen Cobra ins Regenbogenland gehen lassen. Seine Verletzungen waren vielfältig und zu schwer. Sein Hauptproblem war die Blase. In seinem Fall hätte diese täglich mehrmals manuell entleert werden müssen und durch Gaben von Medikamenten hätte sich der Urinabsatz mit der Zeit wieder normalisieren können. Dies haben 4 rumänische Ärzte bei Cobra nicht gemacht und sich 4 Monate lang nicht um Cobras Blase gekümmert. Jetzt konnte man sie nicht mehr vollständig entleeren, und wenn man es versuchte, hatte Cobra Schmerzen und jammerte. Die Blase war total überdehnt, was einen Rückstau des Urins in die Nieren und eine Vergiftung des kleinen Körperchens ergab. Menschliche Fehler und Unachtsamkeit haben dazu geführt, dass dieses kleine lebensfrohe, kämpferische Wesen keine Chance mehr hatte. Kleiner tapferer Cobra, du wirst immer in unserem Herzen sein!


 

Daffi

Der kräftige rote Kater Daffi wurde ca. 6 Jahre alt und wurde mit seinem "Kumpel" zusammen halb verhungert und mit gebrochenem Bein auf einem Bauernhof gefunden. Er war ca. 3 Jahre bei mir und hat von 2,5 kg auf 6 kg zugenommen. Er litt unter chronischem Katzenschnupfen, Herzinsuffizienz und Lungenproblemen. Es war eine dauerhafte Behandlung erforderlich, z.B. die Zahnsteinbehandlung. Er war ein eigenwilliger, aber ein sehr lieber Kater. Stand: 12.10.2006: Die Zahnsteinbehandlung erfolgreich durchgeführt. Stand: 18.11.2006: Die nächste Zahnsteinbehandlung steht an. Die Zahnfleischentzündung ist chronisch. Stand: 24.11.2006: schwere Magen- / Darmerkrankung, Gewichtsverlust, Verdacht auf Tumore im Magen- / Darmtrakt. Diagnose Hämobartonellose. Stand: 25.12.2006: Daffi ist heute leider über die Regenbogenbrücke gegangen.Wir sind sehr traurig.


 

Findus

Findus, genannt Baby, kam im Alter von ca. 5 Wochen mit einem Gewicht unter 600g zu mir. Findus wurde ca. im Jahr 2005 geboren. Er wurde alleine an einer viel befahrenen Strasse aufgefunden.Findus wurden am 30.6.2009 Zähne gezogen und Zahnstein entfernt. Er wird ebenfalls wegen einer heftigen Rachenentzündung behandelt. 14.7. Findus wurde unter Narkose aus der Mundschleimhaut eine Biopsie entnommen, da er sehr schlecht frißt und Schmerzen hat. Stand 30.05.2010: Findus litt immer noch unter seinen, inzwischen chronischen, Entzündungen im Mäulchen, wogegen er Cortison bekam. Heute am 16.12.10 haben wir unseren geliebten Kater Findus, genannt Babymir, ganz plötzlich verloren. Er hatte irgendein Gehirnproblem, das nicht genau diagnostiziert werden konnte, aber u.a. Ataxie und weite, auf nichts mehr reagierende Pupillen, hervorgerufen hat. Wir sind sehr traurig und wünschen unserem Baby, der nur 5 Jahre alt werden durfte, eine gute Reise über die Regenbogenbrücke.


 

Friedel

Kater Friedel schwarz mit weißen Pfötchen und weißem Latz, geb. ca. 1996, ist am 21.2. im Katzenhospiz eingetroffen. Er war sehr ruhig, mußte sich noch an die anderen Katzen gewöhnen. Friedel wog 3.9 kg und fraß, als hätte er etwas nachzuholen. Friedel genoß schnurrend seine Streicheleinheiten und schlief fast den ganzen Tag lang ausgestreckt und entspannt auf seiner Decke.

Kater Friedel wurden am 25.05.2009 sieben Zähne gezogen werd

en, die zum Teil schon vereitert waren. Er bekam Antibiotika und Schmerzmittel. Friedel war ebenfalls am 9.6. beim Tierarzt wegen seiner chronischen Gingivitis. Stand 30.08.2009: Leider ist Kater Friedel schwer erkrankt und befand sich seit 30.8. in der Tierklinik am Dauertropf. Er hatte stark erhöhte Nierenwerte, ebenso war der Glucosewert erhöht und er hatte auf jeden Fall Bauchschmerzen. Er fraß seit 3 Tagen nicht mehr und das Wasser, das er trinkt, brach er gleich wieder. Der Tierarzt bezeichnete Friedels Zustand als kritisch. Er hatte auch 1 kg abgenommen. Kater Friedel ist leider am 31.08.2009 für immer über die Regenbogenbrücke gegangen. Friedel, wir werden dich nie vergessen!


 

Humi

Seit dem 13. März 2010 war Kater Homer, genannt "Humi", im Katzenhospiz. Der hübsche Rotweiße kam aus Berlin und musste wegen Schwangerschaft, Umzug und Allergie seiner Besitzer sein Zuhause verlassen. Humi wurde elf Jahre alt und leidet unter chronischer Niereninsuffizienz, sowie unter einer Darmerkrankung, wobei er ständig Durchfall hat. Er benötigte laufende Behandlung und ist gerade dabei, sich einzugewöhnen. Er redete sehr viel und hat beim Schmusen auch schon geschnurrt. Er brauchte Diätfutter und fraß sehr schlecht. Wir verabschieden uns von Kater Humi, der nach 2 Tagen stationärem Aufenthalt in der Tierklinik am 31. März 2010 um 13.10 Uhr ins Regenbogenland gegangen ist. Er war zu schwer krank, um ihm noch wirkungsvoll helfen zu können. Auf Wiedersehen, Humi!


 

Jerry

14 Jahre lang lebte der schwarzweiße Kater Jerry (ca. 1994 geboren) als Wohnungskater bei seinem Besitzer, bevor ihn dieser in einer Nacht- und Nebelaktion abschob. Drei Wochen hatte er ihn allein gelassen und nur sporadisch gefüttert, so dass Jerry, als er am 28.01.08 zu mir kam, auf 3 kg abgemagert war und erst einmal tierärztlich behandelt werden musste. Jerry fraß danach wieder sehr gut und nahm auf 4.2 kg zu. Er ist ein lieber, sehr anhänglicher Kater, der mir viel Freude macht, aber leider auch große Sorgen: Wir waren gestern beim Tierarzt zur Herzuntersuchung: Jerry ist herzkrank und muss nun jeden Tag Prilium nehmen. Außerdem hat er eine Zahnfleischentzündung, die mit einem gut wirkenden Langzeitantibiotikum behandelt wurde. Muss beobachtet werden. Eine leichte Magenschleimhautentzündung muss er ebenfalls auskurieren, er bekommt dagegen zur Zeit täglich Medikamente. Seine Wirbelsäule wird vorbeugend mit einem homöopathischem Mittel (entzündungshemmend) behandelt, tägl. 1 Tabl., bis wieder ein akuter Schub kommt. Jerry wiegt 5,2 kg, frisst gut, ist munter und sehr, sehr anhänglich. Stand: 28.09.2009: Am 25.9. stellte der Tierarzt fest, dass Jerry wieder Schmerzen in der Wirbelsäule hat. Dagegen bekommt er über längere Zeit ein schmerz- und entzündungshemmendes Medikament. Seine Nierenwerte haben sich nach der Behandlung verbessert, sodass er hier keine Medikamente mehr benötigt. Stand 30.05.2010: Jerry leidet immer noch unter seiner chronischen Wirbelsäulenentzündung, auch sein Magen ist nicht ganz in Ordnung. Außerdem leidet er an einer altersbedingten Herzinsuffizienz. Gegen all das wird er nach tierärztlichen Angaben behandelt. Jerry wiegt 4,5 kg. Stand: 18.06.2010: Kater Jerry hat einen ca. 2 cm großen Tumor in der Leber. Nach Absprache mit der Tierklinik kann und darf er noch ein paar Wochen leben und wird umfassend behandelt. 21.06.2010 unser geliebter Jerry ist heute um 10.22 Uhr über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir werden sein sanftes Wesen und seine liebe Art sehr vermissen.


 

Jopi

Am 15.05.10 kam Kater Jopi aus Unterfranken ins Katzenhospiz. Er war sehr schwach und wackelig auf den Beinen. Stand 29.4.11 Heute um 13.30 Uhr begleiteten wir unseren geliebten Kater Jopi über die Regenbogenbrücke. Sein Tod kam überraschend und plötzlich. Morgens bemerkte ich, dass er schwer atmet und brachte ihn in die Tierklinik. Es wurde Wasser in der Lunge und eine Verschlechterung der Herzerkrankung festgestellt. Dies wäre aber zu behandeln gewesen. Später machte man dann noch ein Röntgenbild und hier wurde über den ganzen Rücken verbreitet ein handtellergroßes, sehr bösartiges Fibrosarkom festgestellt, das seine Verästelungen schon in das Rückenmark und evtl. auch in Richtung Lunge gezogen hatte. Jopi hatte Schmerzen dadurch und ihn länger am Leben zu lassen, wäre Quälerei gewesen, meinte die Tierärztin. So mussten wir uns schweren Herzens viel zu früh von unserem Katzenchef- und Lieblingskater trennen, den wir nie vergessen werden!


 

Kiria

Seit 19.3.09 war die Perserkatze Kiria aus Köln bei mir. Die zuckerkranke Katze hatte sich problemlos eingewöhnt und war lieb und verschmust. Kiria wurde zweimal täglich gegen Diabetes behandelt. Auch ihre entzündeten Augen wurden regelmäßig behandelt. Sie hatte nur mäßig gefressen, jedoch sehr viel getrunken. Kirias Besitzerin konnte die Katze aus privaten Gründen nicht mehr halten. Kiria wurde ca. im Jahr 1998 geboren und hatte grauweißes Fell. Sie litt an Diabetes und musste zweimal täglich gespritzt werden. Die Kosten für Kiria sowie eine Patenschaft sollen von der Vorbesitzerin übernommen werden laut Absprache. Kiria ist leider aufgrund einer Stoffwechselentgleisung, die im Zusammenhang mit ihrer Diabetes auftrat, am 19. April 2009 über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie wurde zwei Tage intensiv behandelt. Wir sind über ihren Abschied sehr traurig.


 

Lissy

Die Katze Lissy wurde ungefähr im Jahr 1999 geboren und stammte von einem Bauernhof und wurde als Baby gegen die Wand geworfen. Sie hatte schon mehrere Besitzer und kam 2004 zu mir.

 

 

 

25.7.11 Unsere kleine Lissy hat heute ihre große Reise ins Regenbogenland angetreten. Sie konnte einfach nicht mehr. Der Kreislauf war im Keller, Leberschmerzen und eine beginnende Gelbsucht kamen hinzu und sie konnte nicht mehr fressen. Wir werden unsere geduldige, tapfere Lissy nie vergessen!

 

 


 

Miko

Seit 30. März 2010 war Kater Miko im Katzenhospiz. Der graugetigerte 16jährige musste wegen Umzugs seiner Besitzer sein Zuhause verlassen. Miko hatte sich problemlos eingewöhnt, er war verschmust und brauchte viele Streicheleinheiten. Nach der Eingewöhnungsphase muss er tierärztlich untersucht werden, da er sehr wenig frisst. Stand 22.7.2010 Kater Miko kam gestern Abend mit Atemproblemen notfallmäßig in die Tierklinik. Er hatte Bauchschmerzen unbekannter Ursache, erneut eine Kehlkopfentzündung, 39,9 Fieber und Wasser in der Lunge. Er wurde gestern so weit wie möglich behandelt. Die Nacht verbrachte Miko in der Sauerstoffbox. Miko hatte auch in letzter Zeit stark abgenommen, aber immer noch gefressen. Heute vormittag, am 23.07.2010, ist unser geliebter Miko über die Regenbogenbrücke gegangen. Der Ultraschall hatte Wasser im Bauchraum, sowie einen Leber- und Darmtumor ergeben. Wir sind sehr traurig!


 

Nando

Der cremefarbene Siamkater mit den roten Ohren wurde ca. 15 bis 20 Jahre alt und wurde vor ca. 4 Jahren auf einen verlassenen Bauernhof gefunden, wo er vermutlich ausgesetzt wurde. Er war total auf mich fixiert, galt als Chef im Katzenhospiz und zeigte das auch mit Hieben an seine Untreuen. Er litt unter einer Herz-, Leber- und Pankreasinsuffizienz (Bauchspeicheldrüsenunterfunktion), dazu einer chronischen Streptokokkeninfektion, die für seinen Schnupfen verantwortlich ist. Leider half hier dauerhaft kein Antibiotikum. Immer wieder hatte er daher Halsentzündungen. Seit Oktober 2006 kam noch eine Altersepilepsie dazu mit einem Anfall etwa alle 8 Wochen. Er hatte auch schon einen Schlaganfall und benötigte täglich Medikamente. Er zeigte aber viel Lebensfreude und hatte ein großes Schmusebedürfnis. Nando ist am 30.05.08 über die Regenbogenbrücke gegangen. Ich werde ihn nie vergessen.


 

Prinz

war seit 17.06.2007 im Katzenhospiz. Er stammte aus Unterfranken, wurde dort ausgesetzt und sehr abgemagert aufgefunden. Prinz wurde ca. im Jahr 1992 geboren. Er litt an einer chronischen Halsentzündung sowie einer Niereninsuffizienz. Prinz war ein sehr tapferer, stolzer und zäher Kater, der schon so manche schwere Krankheit trotz Untergewichtes überstanden hatte. Er war sehr ruhig und "wohnte" am Liebsten in Schränken und Höhlen. Prinz ging am 04. Januar 2009 über die Regenbogenbrücke.  Wir werden unseren tapferen Prinz immer in unserem Herzen behalten!


 

Purzel

Der rot-weiße Kater Purzel wurde ca. im Jahr 1988 geboren und man übergab ihn nach dem Tod seines Frauchens in ein Tierheim. Dort wollte er sich aufgeben und so brachte man ihn zusammen mit seiner Katzenfreundin Maja im Oktober 2008 zu mir. Purzel war total verfilzt und verfloht. Er war herzkrank und hatte Probleme mit den Zähnen Er schien etwas dement zu sein, er lief herum und blieb oft mitten im Zimmer stehen. Dann - oder wenn er wo nicht hoch kam, schrie er ganz laut und ich musste ihm helfen. Er hatte schon 700 g zugenommen (3,7kg). Er wirkte sehr traurig und schnurrte so gut wie nie. Ich kümmerte mich rund um die Uhr um ihn, damit er noch eine schöne Zeit hatte, solange er lebte. Katerchen Purzel ging am 26. Dezember 2008 über die Regenbogenbrücke. Purzel, wir werden dich immer in unseren Herzen tragen!


 

Purzel II

Der zierliche, schwarzweiße Kater kam zusammen mit seinem Kumpel Schnuffel nach dem Tod seines Frauchens im Oktober 2010 ins Katzenhospiz. Purzel war zu diesem Zeitpunkt schon schwer nierenkrank. Dank unserer Behandlung hatte er noch eine gute Zeit, bis wir ihn im April 2011 letztlich doch über die Regenbogenbrücke begleiten mussten. Guter Schatz, wir werden Dich nie vergessen.


 

Rana

Die kleine Rana war sehr verschmust und stritt sich mit Nando oft um einen Platz bei mir im Bett. Sie hatte chronischen Katzenschnupfen und ständig tränende Augen. Rana wurde ca. 1993 geboren. Auf einem Auge war sie fast blind. Sie wurde streunend und hungernd in der Nürnberger Südstadt gefunden. Rana musste ständig medikamentös behandelt werden, war aber lieb und unkompliziert. Am 30.04.2010 ist unsere geliebte Rana ins Regenbogenland gegangen. Sie war nun im 8. Jahr im Katzenhospiz und hat uns viel Freude gemacht mit ihrer lebhaften munteren und doch verschmusten Art. Rana wurde wegen eines Nierenversagens eingeschläfert und wird uns sehr fehlen. Machs gut, kleines Ränchen!


 

Rocky

Seit 22.07.2010 war Kater Rocky im Katzenhospiz. Rocky wurde uns von einem befreundeten Tierarzt übergeben, seine Leute hatten gefordert, ihn einzuschläfern und dann einfach dagelassen. Dem Tierarzt tat Rocky leid, weil der hübsche, schwarzweiße Kater erst 3 Jahre war (Gewicht 7 kg) und sein Leben noch vor sich hatte. Rocky litt akut an einem Blasenverschluß auf Grund massiver Struvitsteinbildung. Der Tierarzt hatte Rocky behandelt. Er stand unter Antibiotika (wegen der Entzündung seiner Blase), erhielt Diätfutter, Homöopathika und eine bestimmte Paste gegen die Struvitsteine. Am Samstag kamen dann Katheder und Halskrause weg und Rocky durfte nach Hause. Stand 01.08.2010: Kater Rocky war mittlerweile im Katzenhospiz eingetroffen. Heute hatte er das erste Mal geschnurrt und sich kurz streicheln lassen. Stand 16.08.2010: Rocky wurde am 10.8. erfolgreich an der Blase operiert. Jede Menge Struvitgrieß konnte herausgenommen werden. Allerdings mußte er bei der Nachkontrolle am 13.8. noch einmal stationär aufgenommen werden, da der Urin blutig war. Heute, 16.8. konnte ich Rocky nach Hause holen, es ging ihm schon wieder recht gut. Allerdings benötigt er einige Medikamente, manche davon dauerhaft. Stand 22.08.2010: Kater Rocky wurde heute , 22.8.10 wieder stationär in der Tierklinik aufgenommen als Notfallpatient. Seit gestern brach er, fraß und trank nichts mehr. Er ist auch sehr schnell sehr schwach geworden.Trotz zuhause durchgeführter Erstbehandlung wurde es nicht besser. Heute wurde Blut genommen, was Unterzucker und sehr schlechte Nierenwerte ergab. Auch war der Urin noch mit Blut versetzt. Rocky wurde intensiv behandelt, aber es sieht schlecht aus. Am 22.8.2010 um 17.45 Uhr ging unser geliebter, kleiner Rocky über die Regenbogenbrücke. Das Einschläfern dauerte nicht mal eine Sekunde, so schwach war er. Er starb an akutem Nierenversagen, aber wahrscheinlich war der ganze Stress der letzten 4 Wochen auch zu viel für ihn. Wir haben das Beste für ihn gewollt, es aber nicht geschafft. Wir sind sehr traurig.


 

Maja

Die kleine schwarzweiße Maja kam struppig und abgemagert ebenfalls aus dem Tierheim zu mir, wo sie mit Purzel zusammen abgegeben wurde. Maja war absolut verschmust und lieb, putzte mich und schnurrte viel. Sie schlief jede Nacht bei mir im Bett. Sie hatte leichte Probleme mit den Bronchien und Herzasthma. Sie wurde 20 Jahre alt. Maja ging am 12. Dezember 2008 über die Regenbogenbrücke. Wir sind sehr traurig.


 

Popeye

Am 24.9.11 war Kater Popeye im Katzenhospiz eingetroffen. Er war sehr dünn und schlief sehr viel. Geschätzt wurde er auf ca. 15 Jahre und war ein Fundtier. Stand 13.10.11 Popeye hatte einen großen Lebertumor mit Metastasen. Er hatte keine Schmerzen. Gestern hat er ein wenig gefressen und ist stabil. Stand 13.10.11 Unser wunderbarer Kater Popeye ist heute um kurz vor 12 Uhr ins Regenbogenland heimgegangen. Er war zu schwach und völlig ohne Kraft, konnte kaum seinen Kopf mehr oben halten und die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun. Wir werden den sanften lieben Kater nie vergessen!


 

Waltraud

Zum 30.12.2010 kam Waldtraud ins Katzenhospiz. Waltraud ist eine 14jährige schildpattfarbene Katze mit beigen Pfoten, sehr ruhig, lieb und verschmust. Sie wurde herrenlos aufgefunden und lebte in einem unterfränkischen Tierheim. 14.11.11 Heute um 11.55 Uhr ist unsere liebe, tapfere Waltraud über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie war einfach zu schwach. Wir werden unsere gute Waldi nie vergessen!


 

..und in liebevoller Erinnerung

an meine wunderbaren Katzen Hubertus, Pinza 1, Pinza 2, Pinza 3, Emma, Micky, Bruno 1, Bruno 2, Max, Peter, Peterle, Merlin, Lumir, Hassan, Sorry,  Moni, Nando 1, Winnetou, Brumsi, Brum-Brum, Ivo, Tibor, Penny, Kilian, Florian, Hildegard, Timo, Simba, Garfield, Wilma, Baby-Prinz, Cleo, Bobo, Cindy und viele andere, die mich ein Stück meines Weges begleitet haben. Danke, dass es euch gab!

Keine unserer Katzen kommt nach ihrem Ableben in die Tierverwertung! Sie erhalten eine Sammel- oder Einzeleinäscherung.